Top
Meeting-Strategie | Todd Allington | Fake it till you make it
fade
3752
post-template-default,single,single-post,postid-3752,single-format-standard,eltd-core-1.0,flow-ver-1.0.1,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive
Meeting Todd Allington

Meeting-Strategie

Meet them and beat them – Überleben mit der richtigen Meeting-Strategie.

Je größer ein Unternehmen ist, desto mehr Meetings finden dort statt. Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie mindestens die Hälfte Ihres Arbeitsalltages in diesen Veranstaltungen verbringen werden. Die Austragungsräume, egal welche Größe und welchen Komfort sie bieten, sind reine Zeitfallen und Demotivationsmaschinen. Nach aktuellen Umfragen empfinden ein Drittel aller Meeting-Teilnehmer die Meeting-Zeit als völlig unproduktiv und die restlichen zwei Drittel sind mit der Veranstaltung grundsätzlich unzufrieden. Frei nach dem Motto: „Meetings: Viele gehen hin, wenig kommt heraus“ quälen sich die Kollegen durch diese schwarzen Löcher des Büroalltages.

Meetings are events where people take minutes and waste hours.

Die Aussicht, einen Großteil Ihres Lohnsöldnertums in Meetings zu verschwenden, mag Sie erschrecken. Aber verzagen Sie nicht. Ihre physische Anwesenheit bedeutet keinesfalls, dass Sie auch geistig teilnehmen müssen. Meetings können wertvolle Erholungspausen und Gelegenheiten bieten, private Dinge zu erledigen. Mit den richtigen Kniffen und der richtigen Meeting-Strategie bekommen Sie diese Zeitfallen elegant in den Griff. Konzentrieren Sie sich dabei zunächst auf die Meeting-DNA, die sich aus den Bestandteilen Thema, Teilnehmer, Raum und Zeit zusammensetzt.

Nach Entschlüsselung der Meeting-DNA müssen Sie entscheiden, ob sie aktiv oder passiv am Meeting teilnehmen wollen. Bei der aktiven Teilnahme unterscheidet man zwischen einer lösungsorientierten Teilnahme (immer dann zu wählen, wenn Sie ein bestimmtes Ergebnis erreichen wollen) oder der sabotierenden Teilnahme (dann relevant für Sie, wenn ein Meeting-Ergebnis eine Bedrohung für Ihre berufliche Komfort-Zone darstellt.)

Alle konkreten Meeting-Strategie-Tipps finden Sie in Todd Allingtons Buch „Fake it till you make it